• DSCF2748

  • DSCF2732

  • DSCF2779

  • IMG_6624

  • IMG_6608

  • IMG_6598

  • IMG_6645

  • DSC06423

  • IMG_6611

trockenbau1

Innendämmung der Außenwand

Biegeweiche Vorsatzschalen

Bei der Modernisierung, beim Umbau oder Ausbau bestehender Gebäude sollten die vorhandenen Außenwände zur Steigerung des Wohnkomforts wärme und schalltechnisch verbessert werden. Eine Innendämmung mit nichtbrennbarer Steinwolle als biegeweiche Vorsatzschale verbindet wirkungsvollen Wärme-, Schall- und Brandschutz mit den Vorzügen des Trockenausbaus.

1. Unterkonstruktion direkt an der Wand befestigt

Auf die Wand werden Kanthölzer oder C-Profile direkt befestigt. Randstreifen aus Steinwolle sorgen für eine Minderung der Schallübertragung zwischen Wand und Unterkonstruktion. Danach werden die Steinwolle- Dämmplatten in der Dicke der Unterkonstruktion (mindestens 50 mm) dicht gestoßen verlegt. Für diesen Anwendungsbereich eignen sich die Rockwool Dämmplatten Sonorock und Sonorock Plus. Bei der innenseitigen Dämmung von Außenwänden oder von Wänden gegen unbeheizte Räume ist eine Dampfbremse erforderlich. Sie wird zur Vermeidung von Feuchteschäden über Dämmung und Ständer gespannt und befestigt. Überlappungsbereiche und Anschlüsse sind zu verkleben. Anschließend erfolgt die Verlegung der Beplankung.

2. Unterkonstruktion frei stehend vor der Außenwand

Mit einer frei stehenden Vorsatzschale erzielt man die höchste schalltechnische Verbesserung, da sie keine feste Verbindung zur Wand hat sondern nur an der Decke und am Boden befestigt wird. Die Unterkonstruktion wird in einem Abstand von mindestens 20 mm vor der Wand angebracht. Der Hohlraum zwischen der Unterkonstruktion und der Wand wird mit Rockwool Schallschutzplatten RAF oder Rockwool Trittschalldämmplatten RT gedämmt. Der weitere Arbeitsablauf erfolgt wie unter Punkt 1 beschrieben.

 

Unser Partner

  • Rockwool_Logo

Geschäftszeiten:

Mo. bis Do. 7:30 - 16:30 Uhr und Fr. 7:30 - 14:00 Uhr und nach Vereinbarung